zumquadrat -
Visuelle Kommunikation

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Das BMZ entwickelt die Leitlinien und Konzepte deutscher Entwicklungspolitik. Es bestimmt die langfristigen Strategien der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren und definiert die Regeln für ihre Durchführung. Aus dieser Grundsatzarbeit werden anschließend mit den Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit und mit den entwicklungspolitisch tätigen internationalen Organisationen gemeinsame Vor­haben entwickelt. Orientierung bieten dabei die Milleniumsentwicklungsziele der Vereinten Nationen. Sie enthalten den ehrgeizigen Fahr­plan, bis 2015 die Armut in der Welt um die Hälfte zu reduzieren.

Politisch und finanziell liegt das Hauptgewicht auf der bilateralen staatlichen Zusammenarbeit – also der direkten Zusammenarbeit mit einem Partnerland. Zusammen mit den Partnern und in Abstimmung mit anderen Geberländern werden vom BMZ Länderkonzepte ausgearbeitet und gemeinsam Schwer­punkte festgelegt. Länderkonzepte sind das zentrale Managementinstrument und Basis für die mittelfristige Zusammenarbeit. Ausgestaltet werden sie in Verträgen, in denen die Zielsetzungen und Zeitpläne sowie Art und Höhe der Förderungen konkret ausformuliert sind. Hierzu gehören zum Beispiel günstige Kredite, Beratungs- und Ausbildungsleistungen, Förderung privatwirtschaftlicher Investitionen, Stipendien, aber auch Nothilfeleistungen. Das BMZ beauftragt die Durchführungsorganisationen mit der Umsetzung der Verträge und kontrolliert die Ergebnisse ihrer Arbeit.

Direkt zum Angebot des BMZ:
www.bmz.de

{"id":[]}